Winkeln und Gossau


Die folgenden Darstellungen entstammen zum Teil der Ausstellung '100 Jahre Herisau - Gossau'.

Winkeln

Der Bahnhof Winkeln hat sich seit seiner Entstehung nur verhältnismässig wenig verändert. Die Gebäude sind in ihrer Gestalt fast unverändert erhalten. Vorwiegend die Farbe hat gewechselt. Nördlich von Bahnhof und Güterschuppen verläuft die SBB-Linie. Hinter dem Bahnhof, südlich also, auf dem heutigen Bahnhofplatz, lag die Endstation der Appenzeller Bahn.

Auf der Orthofoto eingezeichnet der ursprüngliche Streckenverlauf. Er ist im Gelände bis heute gut sichtbar, nur unterbroche durch den Einschitt der St.Galler Strasse.


Gossau

Der Bahnhof Gossau 'gehört' so wenig den Appenzeller Bahnen wie einst jener von Winkeln. Im Grunde handelt es sich um eine End-Haltestelle jenseits der SBB-Geleise - allerdings mit einem östlich angegliederten ansehnlichen Güterbahnhof. Dieser zeigt, wie wichtig der schienengebundene Güterverkehr einstmals für die Appenzeller Bahn und für die Industrie des Hinterlandes war.

Im Übrigen gehört die respektvoll restaurierte Perronüberdachung (die ja eigentlich den ganzen AB-Bahnhof darstellt) zum Ursprünglichsten, was auf der gesamten Strecke erhalten geblieben ist.

Eine kleine Reverenz wollen wir deshalb auch dem 'Güterbahnhof AB' in Gossau widmen. Es handelt sich um eine relativ aufwendig gebaute Anlage mit Rampe, Verladegleis und Unterstand. Am Schluss diente sie noch für den Rollbock-Verkehr. Und noch heute sind die AB immer wieder froh, hier einen Übergang von der Normalspur zur Meterspur zu besitzen.


Für die ebenfalls interessante Geschichte des SBB-Bahnhofs Winkeln verweisen wir auf die Ausstellung '100 Jahre Herisau - Gossau'.