Ein Exkurs: der Endbahnhof St. Gallen

Nur der Anschluss an die Normalspurbahn macht Sinn

... und hier auch noch eine Eisenbahn?

St. Gallen sträubt sich vehement . . .
. . . und schickt sich schliesslich drein

Der Bahnhof St. Gallen der V.S.B.

Für die Vereinigten Schweizerbahnen ist die Bahn St. Gallen - Gais eine Versuchsstrecke für den Bahnbau in den Alpen.

Für die Fabrikanten macht die Bahn Sinn, wenn sie den direkten Anschluss an die V.S.B. gewährt.

Für die Stadt St. Gallen ist das ein Ärgernis, verständlich, wenn man das Bahnhofareal zu jener Zeit sieht: Lagerhaus, Güterschuppen - und Kornhaus mit Gleisanschluss auf der gegenüberliegenden Seite.

Zwischen der Appenzeller Strassenbahn (A.St.) und der Stadt St. Gallen entwickelt sich 1884 bis über die Eröffnung der Bahn im Herbst 1889 hinaus ein nicht enden wollender Zank über den Endbahnhof auf dem Bahnhofplatz

Darauf einigt man sich im letzten Moment:

So sieht es dann am Ende aus:

Diese Ausstellung zeigt nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Ereignisse und Entwicklungen.
Erfahren Sie mehr im Buch 'Die Fabrikanten und ihre Bahn'